News & Aktuelles

Eintrag vom 23.08.2021

Insolvenzschutz für Geschädigte der Hochwasserkatastrophe verlängert

Die Hochwasserkatastrophe hat viele Unternehmen in Existenznöte gebracht.
Die Koalition hat sich nun darauf geeinigt, diese Unternehmen länger als zunächst geplant vor Insolvenzen zu schützen. So wurde die Insolvenzantragspflicht für hochwassergeschädigte Betriebe 31. Januar 2022 ausgesetzt.
Für die vom Juli-Hochwasser geschädigten Betriebe soll die Pflicht zur Stellung eines Insolvenzantrags bis Ende Januar 2022 ausgesetzt werden und damit länger als bislang vorgesehen.
Es geht darum, für die Mitarbeiter dieser Firmen und ihre Familien Sicherheit zu schaffen. Wer sein Hab und Gut verloren hat, soll nicht auch noch Sorge um den Betrieb und den Arbeitsplatz haben.
Der Bundestag muss dem Gesetz noch zustimmen.

»Weitere News aus 2021

Archiv - 2020

CMS & Webdesign by Mosaic
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Zur Datenschutzerklärung.